Die Bücher
zum Thema
E-Business

Business E-volution - Das E-Business-Handbuch  Erfolgsfaktor Content Management - Vom Web Content bis zum Knowledge Management

Know-how Beratung Glossar Links Autoren Kontakt

© 2000-2009 KE Consulting GmbH

 

Homepage
Eine Ebene zurück
Cyber slang
Glossar 0...9
Glossar A
Glossar B
Glossar C
Glossar D
Glossar E
Glossar F
Glossar G
Glossar H
Glossar I
Glossar J
Glossar K
Glossar L
Glossar M
Glossar N
Glossar O
Glossar P
Glossar Q
Glossar R
Glossar S
Glossar T
Glossar U
Glossar V
Glossar W
Glossar X
Glossar Y
Glossar Z

 

Business E-volution Glossar L

Lag

Verzögerung beim Browsen durch das WWW. Lags basieren auf dem Prinzip, dass die Kette immer so langsam ist, wie ihr langsamstes Glied - bspw. einen Server, der zwischen dem Surfer und dem Ziel-Server liegt. Der Lag ist dafür verantwortlich, dass manche HTML-Seiten eine lange Übertragungszeit benötigen, obwohl ihr Inhalt in wenigen Sekunden geladen hätte werden können. Zum Verhängnis wird der Lag beim IRC, wenn man in einer Diskussionsrunde arg verzögerte Antworten gibt.

Lamer (dt.: Langweiler/Versager

Das ist ein Nutzer, der am Thema vorbeiredet, geringes Wissen vorweist und jedes Fettnäpfchen findet. Er wird in der Regel verbannt (siehe Banning).

LAN (Local Area Network)

Lokales Netzwerk oder Standordnetzwerk, z. B. in Firmen. Kann per Firewall und Router an die Außenwelt gekoppelt sein.

Laptop

Transportabler akkubetriebener Personal Computer. Im Laufe der letzten Jahre sind die Laptops immer kleiner, billiger und leistungsfähiger geworden. Der Begriff Laptop wurde durch Notebook nahezu verdrängt.

LaTeX (wird "Latech" ausgesprochen)

Eine ausgefeilte, aber nicht sehr benutzerfreundliche DTP-Sprache, in der Texte auf UNIX-Rechnern erstellt werden und mittels des Satzprogramms TeX verarbeitet / gesetzt werden.

LCD (Liquid Crystal Display - Flüssigkeitskristalanzeige)

Diese werden vor allem in transportablen Computern (H/PC, PDA) oder Handys eingesetzt. Gibt es als einfache LCD's für "schwarz/weiß" oder als Farb-LCD's.

LCD-Panel

So heißen die winzigen Farbbildschirme, die bei Digitalkameras die sofortige Kontrolle der Aufnahme erlauben.

LCP (Link Control Protocol)

Protokoll zur Verbindungskontrolle (Bestandteil von PPP).

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)

Abgespeckte Version des DAP. Mit LDAP werden Zugriffe auf standardisierte Verzeichnisdienste realisiert, mit denen sich u. a. Personen auf der ganzen Welt finden können, vorausgesetzt, sie haben sich bei dem Dienst registriert oder wurden registriert.

LDCM (LANDesk Client Manager)

Ein Software-Paket von Intel, mit dem sich die installierte Hardware der PCs in einem Netzwerk einfach überwachen und kontrollieren lässt.

Lesezeichen (meist als Bookmarks, Hotlists oder Favorites bezeichnet)

Lesezeichen sind so etwas wie eine persönliche Suchhilfe. Der Benutzer speichert darin die Adressen (Url's) von Seiten, die er häufiger besuchen will, so auf seinem eigenen Client-Rechner ab, dass er sie bei Bedarf schnell und einfach wiederfinden kann.

Level-1-Cache

Ein schneller Zwischenspeicher, der sich direkt auf dem Chip des Mikroprozessors befindet, in der Regel synchron mit dem Prozessor arbeitet und damit besonders schnell ist.

Level-2-Cache

Schneller Zwischenspeicher, der häufig benötigte Daten für den Prozessor bereithält, so dass diese Daten nicht von der (vergleichsweise lahmen) Festplatte gelesen werden müssen und so die Systemleistung erhöht.

LF (Linefeed - dt.: Zeilenvorschub)

Der Befehl bewirkt: Cursor eine Zeile nach unten. Im ASCII ist LF mit der Zahl 10 kodiert.

LiIon-Akku (Lithium-Ionen-Akkus)

Sind durch ihre hohe Energiedichte von 110 Wh/kg wesentlich leichter und kompakter als NiMH-Akkus und können ca. 1200 mal nachgeladen werden.

Line-In

Soundkarten-Eingangsbuchse für den Anschluss von externen Audioquellen wie Stereoanlage, Kassettendeck etc., jedoch nicht für Mikrophone.

Linkadressen

Siehe Links.

Links

Verbindungen zu einem anderen Dokument, in einem Hypertext-Dokument auch Hyperlinks, genannt. Links sind Verweise auf andere Informationen, das können Texte, Grafiken, Animationen etc. sein. Optisch erkennt man Links häufig durch eine farbliche Kennzeichnung (oft blau), die Unterstreichung eines Textes, einen Rahmen um ein Bild oder zumindest an der Verformung des Mauszeigers in eine Hand. Durch Mausklick auf den Link springt man zum gewünschten Element.

Link-Management

Funktionalitäten einer Anwendung zur Verwaltung und Aktualisierung von Links auf einem Webserver oder in einem Content, der Links beinhaltet. Wichtig für Website-Betreiber oder bei verlinkten Dokumenten für Dokumenten-Management Systeme.

Linux

Unix-Dialekt von Linus Benedict Torwald aus Finnland. Als Freeware erhältlich für PCs, komplett mit Netzsoftware (TCP/IP) und grafischer Oberfläche. Linux ist mittlerweile von einem kleinen, unscheinbaren Betriebssystem zu einem professionellen System gewachsen, welches kommerziellen Betriebssystemen das Wasser reichen kann. Linux kann frei und kostenlos verteilt, eingesetzt und erweitert werden.

Listserv

Serverprogramm, das automatisch Mailing-Listen im Internet führt. So können Sie regelmäßig alle News bekommen.

LiveAudio

Dateiformat, das das Abspielen von Audio-Streams während der Downloads vorsieht.

Live-Cam

Bei Live-Cams oder auch Web-Cams werden mit Hilfe von Videokamera und Computer in bestimmten Zeitabständen digitalisierte Bilder auf einen Server übertragen.

LiveConnect

Eine spezielles Plug-In für JavaScript-fähige Browser, mit dem die Kommunikation zwischen JavaScript-Anweisungen und Java-Applets ermöglicht wird.

LiveScript

Von Netscape entwickelte Script-Sprache für HTML-Seiten, die heute JavaScript genannt wird.

Localhost

Bezeichnung des lokalen Computers als Server. Die IP des Localhosts beträgt immer 127.0.0.1; Synonyme werden in der Datei Hosts hinter der IP-Nummer eingetragen.

Log-File (auch: Logfile)

Datei, in der ein Programm (z. B. Webserver) regelmäßig Zustandsdaten schreibt. Ein typischer Web-Server hält in den Logs z. B. fest, wann auf welche Seiten zugegriffen wurde.

Logische Operatoren

Werden bei allen Programmiersprachen verwandt:
Operator (Bedeutung)
< (kleiner als)
> (größer als)
= (gleich)
<= (kleiner oder gleich)
>= (größer oder gleich)
<> (ungleich)

Logoff

Beenden der Daten-/Online-Verbindung zu einem Server.

Logon/Login

Anmeldeprozedur bei einem Server.

Loop (dt.: Schleife)

Programmierung: Basismethode der Programmierung von Computern (So lange, bis ... tue dieses). 
Audio: Bei der Wiedergabe von Samples (z. B. Wavetable-Klängen) wird der Mittelteil des Klangs immer wieder und wieder gespielt, um einen Sound in beliebiger Länge zu erhalten.

Lurker (dt.: to lurk - heimlich beobachten)

So werden unbeteiligte Mitleser in einem Forum, einer Diskussionsrunde, oder Newsgroup genannt. Sie registrieren zwar die Beiträge, melden sich aber nicht zu Wort.

Lycos

Ein populärer Suchdienst im WWW.

Lynx

Browser ohne Grafikanzeige, oft auf älteren Rechnern eingesetzt, die lediglich Text anzeigen können. Geschichte.

LZW (Lempel-Ziv Welch)

Von Jacob Ziv und Abraham Lempel 1977 vorgeschlagener Algorithmus zur Datenkompression. 1984 entwickelte Terry Welch eine Variation, die von der Firma Unisys als Patent angemeldet wurde.