Die Bücher
zum Thema
E-Business

Business E-volution - Das E-Business-Handbuch  Erfolgsfaktor Content Management - Vom Web Content bis zum Knowledge Management

Know-how Beratung Glossar Links Autoren Kontakt

© 2000-2009 KE Consulting GmbH

 

Homepage
Eine Ebene zurück
Cyber slang
Glossar 0...9
Glossar A
Glossar B
Glossar C
Glossar D
Glossar E
Glossar F
Glossar G
Glossar H
Glossar I
Glossar J
Glossar K
Glossar L
Glossar M
Glossar N
Glossar O
Glossar P
Glossar Q
Glossar R
Glossar S
Glossar T
Glossar U
Glossar V
Glossar W
Glossar X
Glossar Y
Glossar Z

 

Business E-volution Glossar C

C++

Häufig verwendete objektorientierte Programmiersprache. Nachfolger der prozeduralen Sprache C. 

CA (Certificate Authority)

Zertifizierungsstelle, die Schlüssel zur Übermittlung vertraulicher Daten, zum Schutz vor Manipulationen und zur Identitätsprüfung des Urhebers vergibt.

Cache

Temporärer Zwischenspeicher im Rechner (CPU/Prozessor, RAM oder auf der Festplatte), der redundante Zugriffe auf wiederholt benötigte Daten (mehrfaches Lesen) deutlich beschleunigt.

CAFE

"Conditional Access for Europe". Projekt, mit dem auf Basis einer Chipkarte und digiCash eine cCash-Technologie entwickelt werden soll.

Callback

Eine Möglichkeit, die Sicherheit von RAS zu erhöhen, indem der angerufene Server zurückruft.

Call by Call

Service der neuen Telefongesellschaften, um je nach Wahl z. B. Ferngespräche günstiger zu führen. Vor der Eingabe der Zielrufnummer muss die Vorwahl der entsprechenden Telefongesellschaft (010xx) gewählt werden. Interessant ist, dass die Nutzung des Service ohne Anmeldung oder Vertragsbindung erfolgt.

CAPI (Common Application Programming Interface)

Software-Schnittstelle zwischen ISDN-Hardware und ISDN-Applikationen.

CardX

Der CardX-Standard spezifiziert die USB- und FireWire-Schnittstelle (IEEE 1394) auf ein PC-Card-kompatibles Format. Durch den 1394-CardX-Standard werden Anwendungen wie Realtime-Video und Highspeed-LAN/WAN-Netze für PDAs und Notebooks möglich.

Carrier

Trägersignal, das von Akustikkopplern und Modems zur Erkennung von Sender und Empfänger gesendet wird.

Cascading Style Sheets (CSS)

Mit CSS wird die Formatierung des HTML-Dokuments von seiner Struktur (dem Inhalt) getrennt. CSS erlauben eine statische Formatierung des Dokuments. Darüber hinaus können die Formatierungen zusammen mit dem unter HTML möglichen Zugriff auf das zugrundeliegende Objektmodell des Dokuments auch dynamisch verändert werden. Cascading Style Sheets wurde von einem herstellerneutralen Konsortium entwickelt (W3C). CSS stellt einen wichtigen Durchbruch für die Arbeit von Web-Designern dar, da hierdurch ihre Möglichkeiten erweitert werden, das Aussehen der Web-Seiten zu steuern - der Dokumente also, die im Web veröffentlicht werden. CSS wird von Netscape ab der Version 4 und vom Internet Explorer ab der Version 3 standardmäßig unterstützt.

CBT

Computer Based Training. Lernen und Weiterbildung durch spezielle Lernsoftware am PC.

CC (Carbon Copy, dt.: Durchschlag)

Die Möglichkeit, beim Versand einer E-Mail weiteren Empfängern eine Kopie dieser zukommen zu lassen.

CCC (Abkürzung für Chaos Computer-Club)

Eine bundesweite Vereinigung von Hackern, deren Ziel es ist, die Öffentlichkeit auf möglichen Schwächen, Fehler oder Gefahren von Computersystemen hinzuweisen.

CCITT (Comite Consultarif International Telegraphique et Telephonique)

Internationaler Ausschuss von Fernmeldeverwaltungen und -gesellschaften zur Ausarbeitung von Normen. Das CCITT gibt unter anderem Empfehlungen für Kommunikationsprotokolle heraus.

CCSD (Cellular Circuit Switched Data)

Methode zur Datenübertragung in Mobilfunknetzen.

CDF (Channel Definition Format)

Eine Beschreibung von Informationskanälen, die als XML-Dokument realisiert ist. Durch diesen Standard der Firma Microsoft sollen die Push-Techniken vereinheitlicht werden.

CD-ROM (Compact Disc Read Only Memory)

Der noch verbreiteste optische Datenspeicher, der standardmäßig 650 und maximal 700 MByte Daten enthalten kann.

CE

Microsoft Windows CE ist ein Betriebssystem speziell für Handheld-PC und PDA.

CEPT

Abkürzung für "Conférence Européenne des Administration des Postes et des Télecommunications". Konferenz der Fernmeldeverwaltungen, die u. a. den nach ihr benannten BTX-Darstellungsstandard erarbeitet hat.

CERN (Conseil Europeen pour la Recherche Nucleaire)

Europäisches Zentrum für Teilchenphysik mit Sitz bei Genf. "Geburtsstätte" (1992) des World Wide Web.

CERT (Computer Emergency Response Team)

Weltweit verteilte Gruppen, die bei Sicherheitsproblemen Hilfe leisten. In Deutschland DFN-CERT und BSI-CERT.

CFML

Cold Fusion Markup Language. Anwendungsentwicklungssystem der Firma Allaire zum Integrieren der Browser-, Server- und Datenbanktechnologien in leistungsstarken Internet- und Intranetanwendungen.

CGI (Common Gateway Interface)

Standard zur Ausführung externer Programme (z. B. in Perl geschrieben) auf Web-Servern. Client/Server-Modell zur Kommunikation zwischen Prozessen, die auf dem Anforderung/Antwort-Prinzip beruht. CGI-Anwendungen (z. B. Counter, Formularverarbeitung) können in verschiedenen Programmiersprachen geschrieben werden, die jedoch vom Betriebssystem des lokalen Hosts ausführbar sein müssen. CGI erfordert einen aktiven Web-Server und externe Programm-Scripts. Hauptanwendung: Bereitstellung dynamischer Inhalte auf Websites.

CGI-BIN

Gebräuchlicher Verzeichnisname für CGI-Erweiterungen von Web-Servern.

CGI scripts

Dies sind die Programme (scripts), welche abgearbeitet werden (i. d. R. Daten lesen und/oder errechnen), damit die CGI-Schnittstelle dem Webserver und dieser wiederum dem User einen dynamischen Inhalt bieten kann.

CGM (Computer Graphics Metafile)

Ermöglicht Vektorgrafiken zwischen den verschiedenen Rechnersystemen portabel zu machen.

Channel (dt.: Kanal/Kanäle)

Channels wurden mit dem Internet Explorer 4.0 eingeführt. Die Angebote (meist kostenlos) diverser Firmen lassen sich damit abonnieren. Channels können nur ab dem Internet Explorer 4.0 aber nicht mit dem Netscape Navigator angezeigt werden.

Chat/Chatten

Direkte "Unterhaltung" zwischen zwei oder mehreren Nutzern eines Online-Dienstes per Tastatur. Auf seinem Bildschirm sieht jeder Chatter die Eingaben der anderen Teilnehmer und kann über seine Tastatur eigene Beiträge senden. In Chatrooms treffen sich mehrere Chatter. Ein Chat läuft im Internet meist über IRC oder Telnet.

Chipsatz

Auf einer PC-Hauptplatine spielt der Chipsatz eine sehr wichtige Rolle. Der Chipsatz managt den Datenverkehr zwischen Hauptprozessor, Arbeitsspeicher, Cache, Steckplätzen und anderen Schnittstellen

CIDR (Classless Inter-Domain Routing)

Damit können IP-Adressen in größeren oder anderen Gruppen zusammengefasst werden. Durch die Einführung von CIDR wurden die Backbone-Router des Internets entlastet.

CinePak

Ein alter CODEC für AVI-Dateien, ursprünglich für QuickTime entwickelt. 

CIS (CompuServe Information Service)

Offizieller Name von CompuServe

Clickable Image

Eine Inline-Abbildung auf einer HTML-Seite mit sensitiven Flächen. Wird ein Punkt des Bildes per Mausklick angewählt, werden die Koordinaten des Clicks an den WWW-Server zurückgegeben und dort von einem CGI-Programm ausgewertet.

Client

Computer, der Daten von einem Server bekommt. Somit können Dienste eines anderen Servers in Anspruch genommen werden. Im Internet sind dies unter anderem E-Mail-Client, Gopher-Client, FTP-Client, Archie-Client etc.

Clearing

Periodischer Saldenabgleich auf Servern unterschiedlicher Anbieter, die das Zahlungsmittel des Anderen akzeptieren.

Clicktrough

Ein Klick auf einem Werbebanner.

Clipping

Materialsammlung zum Nachweis über die Effizienz von PR-Maßnahmen. In der Regel zusammengestellte Kopien von Artikeln oder Publikationen anderer Medien.

Clipper-Chip

Ein Verschlüsselungschip, dessen Einbau in jeden Computer die amerikanische Regierung durchsetzen wollte. Die EFF konnte das glücklicherweise verhindern.

CLUT (Color Lookup Table)

Darin werden alle verwendeten Farben (Farbpalette) einer indizierten Rastergrafik aufgeführt.

CMYK (Cyan, Magenta, Yellow, blacK)

Bezeichnet das subtraktive Farbmodell beim Papierdruck. Für den professionellen (Offset-) Druck wird die Datei in diese vier Bestandteile zerlegt, für jede Farbe ein Film gemacht und daraus wiederum die Druckplatten. Die einzelnen Farben werden übereinandergedruckt.

CODEC (Coder/Decoder)

Eine Einrichtung zur Wandlung von analogen in digitale Signale und umgekehrt. Neuerdings auch als Compressor/Decompressor interpretiert, z. B. in Zusammenhang mit ActiveMovie, AVI, CinePak, Indeo.

Codec

Kompressionstechniken, mit denen die Größe von Audio- und Videodaten im PC reduziert werden. Da die Transferraten von Bussystemen (PCI, IDE, SCSI etc.) immer noch relativ gering sind, ist eine Kompression der Daten erforderlich. Ohne Datenreduktion besteht ein digitales Audio-Signal aus 16-bit großen Samples, bei einer Samplingfrequenz von 44,1 kHz bei einer Audio-CD. Mit der MPEG-Audio-Kompression lassen sich Kompressionsraten von bis zu 1:12 erreichen (z. B. MP3).

Collaborative Filtering

Auch bekannt als "Community Knowledge". Algorithmisch gestützte "selbstlernende" Methode zur Personalisierung von Websites. Solche Software stellt z. B. dar, was andere Interessenten oder Kunden auch interessiert hat oder bietet einem Interessenten Produkte oder Dienstleistungen an, an denen andere Kunden mit ähnlichem "Geschmack"  Gefallen gefunden haben.

Content

Informationen als Objekte oder Austauschgegenstände. Vgl. dazu auch "Erfolgsfaktor Content Management", Abschnitt 1.1 sowie Kapitel 2.

Content Management

Zielgerichteter, systematischer und durchgängiger Umgang mit der Erzeugung, Verwaltung und Zur-Verfügung-Stellung von Contents. Vgl. dazu auch "Erfolgsfaktor Content Management", Kapitel 1 und 3.

Content Management Systeme (CMS)

Softwaresystem, das Funktionalitäten der Content Managements zur Verfügung stellt. Vgl. dazu auch "Erfolgsfaktor Content Management", Abschnitt 1.3 und Kapitel 4. Bezogen auf das Web vgl. Web Content Management System (WCMS)

Content Mining / Web Content Mining

Teilautomatisierte Generierung von Informationen aus Daten (aus dem Web). Unsere Meinung: Ein falsch verstandener Begriff des Content führt zur begrifflichen Verwechslung mit dem Data Mining.

Content Portal

Eine Portal-Site im WWW, die Contents (verschiedener Quellen) gebündelt anbietet und ihren Nutzwert überwiegend durch ihre Contents gewinnt.

Continuous Media

Sammelbegriff für alle Medien oder Medienformate, die bezügliche ihrer Granularität beim Konsum an einen Zeittakt gebunden sind, z. B. Audio oder Video, also "abgespielt" werden müssen. "Discrete Media" hingegen sind z. B. Papier (Blatt, Zeitschrift, Zeitung, Buch), Fotos, Grafiken usw.

Commit

Bestätigung und endgültige Durchführung einer Transaktion. Datenbankslang.

Compiler

Übersetzungsprogramme, die den (von Menschen lesbaren) Quell- bzw. Sourcecode eines Programms einer höheren Programmiersprache in den vom Prozessor ausführbaren Maschinencode (binär/Hexadezimal, Nullen und Einsen) umwandeln.

CompuServe

Kommerzieller und zugleich ältester Online-Dienst.

Computerkriminalität

Bezeichnet eine neue Form der Kriminalität als Folge der EDV. Dazu gehören die Geldentnahme aus den Geldautomaten der Kreditinstitute mit gestohlenen oder gefälschten Kreditkarten, das Raubkopieren von Software, die Verbreitung von Viren, der Missbrauch von Telekommunikationseinrichtungen, das Eindringen in fremde Rechnernetze, das Ausspähen fremder Rechner usw.

Conference (dt.: Konferenz)

Entspricht bspw. einem Chat mit mehr als zwei Teilnehmern.

Content Provider

Diensteanbieter, die eigene und fremde Inhalte zur Nutzung bereithalten. Für eigene sind sie nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich sowie für fremde Inhalte, soweit sie diese kennen und deren Nutzung verhindern können (§ 5/I u. II IUKDG).

Cookie (dt.: Keks)

Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, in denen der Status oder das Surf-Verhalten eines Users gespeichert wird, z. B. welche WWW-Seiten in welchem Ausmaß abgerufen werden oder was er/sie kaufen will. Cookies sind quasi Benutzerprofile, die extern durch Webserver abgerufen werden können. Das Löschen der Cookies ist unproblematisch und oft empfehlenswert.

CORBA

Common Object Request Broker Architecture. Ein Standard der "Object Management Group" von 1991, der Schnittstellen beschreibt. Diese Schnittstellen können objektorientierte Applikationen nutzen, um miteinander zu kommunizieren und Daten auszutauschen - und das über unterschiedlichste Systeme und Computer-Plattformen hinweg.

CORE (Council Of REgistrars)

Betreibt eine zentrale Datenbank zur IP-Adresse/Domainnamen-Zuordnung.

Counter

Zähler, der die Aufrufe der Homepage angibt.

Courtney

Programm, das es Systembetreibern gestattet, zu erkennen, ob ihr Programm mit SATAN geprüft wurde.

CPC

"Cost per click". Die z. B. bei einer Banner-Werbekampagne dem Werbetreibenden entstehenden Kosten pro Klick eines Users.

CPM

"Cost per Mille". Tausender-Kontaktpreis z. B. für Werbebanner.

CP/M

In den späten 1970ern und frühen 1980ern verbreitetes Microcomputer-Betriebssystem - direkter Vorfahr von DOS, mit dem der PC Anfang der 1980er anfing. Heute völlig obsolet.

cps (Characters per Second - Zeichen pro Sekunde)

Maßeinheit für die Geschwindigkeit von Datenübertragungen.

CPU

"Central Processing Unit". Der Prozessor oder das Herz eines Rechners. 

CR (Carriage Return - Wagenrücklauf)

Auch das Return-Zeichen auf der Tastatur wird als CR bezeichnet. Anderes Wort für "Enter" oder "Return".

Cracker (dt.: Knacker)

Jemand, der sich in böser Absicht unautorisierten Zugriff auf ein Rechnersystem verschafft (siehe auch Hacker).

CRC (Cyclical Redundancy Check)

Prüfsumme, die bei der Datenübertragung auftretende Fehler finden und manchmal auch korrigieren hilft.

Creativity Support

Benutzeroberfläche zur Unterstützung kreativer Arbeiten wie Komposition, Malen oder Zeichnen.

Cross-Posting

Beim Cross-Posting werden Artikel an mehrere Newsgroups verschickt. So kann es passieren, dass viele Artikel beim Empfänger mehrfach erscheinen. Der Empfänger kann gegebenenfalls darauf verärgert reagieren.

CSLIP (Compressed Serial Line Protocol)

Modemprotokoll. Eine Variante des SLIP-Protokolls. Datenpakete können mit einem speziellen Komprimierungsverfahren schneller übertragen werden. Kurze Datenpakete werden dabei bis auf 3 Byte verkürzt.

CSO (Central Services Organisation)

Ein Datenbankdienst mit Hilfen zum Auffinden von Benutzeradressen.

CSS1 (Cascading Style Sheets Level 1)

Standard zur Beschreibung der Layouteigenschaften von HTML-Dokumenten. Diese Layout-Beschreibungssprache soll den Konflikt zwischen der Strukturorientiertheit von HTML-Dokumenten und den Layout-Wünschen der Web-Autoren lösen.

CSS2

Cascading Style Sheets Level 2. Eine Empfehlung des W3C. Erweitert die CSS-Definition um Medientypen, Tabellen, Schriftarten, Positionierung etc. Näheres unter www.w3c.org

CTI

Kürzel für "Computer Telephony Integration". Sammelbegriff für Technik, Hardware und Software zur sinnvollen Verbindung von Telefonie-Anwendungen mit Computertechnik. So sorgt CTI in Call Centern für die die Menüführung der Anrufer, die Verteilung der Anrufer auf Agenten im Call Center, den Lastausgleich und die Anbindung etwa an eine Kunden-Datenbank.

CTS (Clear To Send - Sendebereitschaft)

Signal der V.24-Schnittstelle.

CUSI (Configurable Unified Search Engine)

Weltweit auf vielen Servern zugängliches Suchinstrument im Internet.

CWIS (Campuswide Information System)

Öffentlich zugänglicher Informationsdienst einer Universität, der in erster Linie universitätsspezifische Informationen anbietet. Gopher wurde ursprünglich als CWIS entwickelt.

Cybercash

Mit virtuellem Bargeld (Cybermoney) soll im Internet online für angebotene Waren und Dienstleistungen bezahlt werden. Dies funktioniert wie bei der deutschen 'Geldkarte', die sich vom Girokonto aufladen lässt, um bargeldlos zahlen zu können. Nachteil: Das 'Geld' ist auf der Festplatte. Und wenn die kaputt geht ...?! Bislang hat sich dieser Ansatz zur sicheren Bezahlung auch kleinerer Umsätze (Micropayment) im Internet nicht durchgesetzt.

Cyberlaw

Oberbegriff für online-Recht bzw. die rechtlichen Aspekte und Problemstellungen, die sich aus der Nutzung und der Bereitstellung von Diensten des Internets ergeben.

Cybermoney / Cybergeld

Allgemeiner Ausdruck für elektronisches und virtuelles Geld.

Cyberpunk

Ursprünglich von den Science-Fiction Autoren William Gibson und Bruce Sterling erfundene Subkultur. Die Protagonisten ihrer Romane agieren in einer überindustrialisierten und mittels Datennetzen virtualisierten Gesellschaft.

Cyberspace

Virtuelle Welten, abgeleitet von Kybernetik (griechisch: Steuermannskunst) und Raum (Space).